„Fußball trifft Kultur”

In Deutschland verlassen jedes Jahr circa 58.000 Jugendliche die Schule ohne Abschluss. Fast zwanzig Prozent der 15-Jährigen können nicht ausreichend lesen und schreiben. Betroffen sind vor allem Kinder aus problematischem Umfeld und bildungsfernen Haushalten. Ihnen fehlt oft die Motivation zum Lernen, ihr Interesse an Bildung und Kultur ist gering. Besonders betroffen sind Jungen. Bereits zu Beginn ihrer Schullaufbahn müssen die Weichen für einen erfolgreichen Bildungsweg gestellt werden. Nachhaltige Bildungsförderung soll ihnen Zukunftschancen eröffnen.

Begeisterung für Fußball nutzen

Daher hat LitCam – Literacy Campaign – 2007 das Projekt „Fußball trifft Kultur” ins Leben gerufen, das seit 2012 von der DFL Stiftung als bundesweitem Partner unterstützt wird. Durch die Kombination aus Fußballtraining, Förderunterricht und kulturellen Aktivitäten wird das soziale und kommunikative Verhalten der Kinder verbessert, ihre Motivation zum Lernen gestärkt und ihr Interesse für kulturelle Themen geweckt. Die Begeisterung für Fußball dient den Kindern dabei als Antrieb. Sie verbessern spielerisch ihre Sprachfähigkeit und beteiligen sich aktiver am Unterricht. Die Aktivitäten wirken sich auch positiv auf ihr Selbstwertgefühl aus.

Eines der Ziele des Projektes ist die Stärkung von Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen und sozial schwachen Familien. Einher damit gehen die Forderung nach Chancengleichheit sowie die Förderung der Integration.

Das ist „Fußball trifft Kultur”

Das Projekt „Fußball trifft Kultur” läuft mindestens über ein Schuljahr, 24 Kinder – 2 Gruppen mit je 12 Teilnehmern, nehmen daran teil. Die Kinder erhalten zweimal wöchentlich Fußballtraining und Förderunterricht, der sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert. Das Fußballtraining erfolgt in Zusammenarbeit mit dem SV Darmstadt 98 der unter anderem mit einen Trainer aus den Nachwuchsleistungszentrum unterstützt. Neben den Lilien sind auch Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt, MSV Duisburg, Rot-Weiß Essen, 1. FC Köln, Schalke 04, Stuttgarter Kickers, VFB Stuttgart, VFL Bochum, Wacker Burghausen, Würzburger Kickers, Mainz 05, Eintracht Braunschweig, 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach, Fortuna Düsseldorf, Dynamo Dresden, Union Berlin, Greuther Fürth und St. Pauli mit dabei und setzen sich für „Fußball trifft Kultur“ ein.

Beim Förderunterricht wird auf die individuellen Bedürfnisse der Projektteilnehmer Rücksicht genommen, meist liegt der Schwerpunkt aber auf der Vermittlung der deutschen Sprache. Das Thema Fußball wird als Lernansatz genutzt, ob zum Beispiel beim Rechnen mit Fußballtabellen, dem Lesen von Fußballbüchern oder dem Ausfüllen von Fußballlückentexten. Regelmäßig finden zudem kulturelle Ausflüge oder Veranstaltungen statt – ein Museumsbesuch, ein Rap-Poetry Workshop oder eine Rallye durch die Bibliothek sind dabei.

Menü