Startschuss der Bunten Kicker Darmstadt

“Wer sich vordrängelt, muss sich hintenanstellen”, gibt Marco Sailer gleich zu Beginn schon mal die Richtung vor. Er klingt ernst, doch der ehemalige Profi des SV Darmstadt 98 sagt es mit einem Lächeln auf den Lippen. Das kommt an. Und trotzdem kann man die Kinder der Fußball-AG der Wilhelm-Hauff-Schule in Darmstadt-Eberstadt verstehen. Sie sind aufgeregt, hibbelig und haben richtig Bock zu kicken. Kein Wunder, schließlich geht’s auf dem Bolzplatz der Schule gleich mächtig zur Sache. Michael Stegmayer, Teammanager und Assistent der sportlichen Leitung bei den Lilien, macht sich in einem der Gittertore des Bolzplatzes schon mal warm, gleich fliegen ihm die Bälle nur so um die Ohren. “Jungs, ganz wichtig: richtig draufhauen und ganz fest aufs Tor”, ruft Elton Da Costa und sorgt für zusätzliche Motivation.

Aber nicht nur der Fußball stand am Dienstagnachmittag (03.03.20) in Darmstadt-Eberstadt im Vordergrund. “Bunte Kicker” heißt das Projekt von “Jumpers – Jugend mit Perspektive”, das beim Kick-Off mit Toni Sailer, Michael Stegmayer und Elton da Costa in Darmstadt startete. Dabei geht es darum, den Kindern in spielerischer Art und Weise die Werte unserer Gesellschaft zu vermitteln. Das mehrfach ausgezeichnete Projekt fördert dabei besonders die Integration und Bildung, aber natürlich auch die gesunde Bewegung der Teilnehmer. “Die Kids haben viel Spaß am Fußball. Und durch solche Aktionen lassen sich die Werte den Kindern sehr gut nahebringen”, erklärte Stegmayer, der zusammen mit seinen beiden ehemaligen Kollegen und dem Jumpers-Team Fußballbegeisterung weckte und Fairplay-Impulse setzte.

Denn neben der sportlichen Aktivität standen immer wieder kleinere Diskussionsrunden auf dem Bolzplatz an, in denen Werte vermittelt wurden. Das Jumpers-Fußballmobil “Bunte Kicker” fährt voll beladen mit Fußballausrüstung an Plätze der Stadt, um mit den Kindern ins Spielen und Erzählen zu kommen – so auch beim Kick-Off des Bunte Kickers Lilien Busses an der Wilhelm-Hauff-Schule. “Was ist im Fußball wichtig?”, fragten die drei Lilien. “Tore schießen”, so die erste Antwort, klar. Doch auch “Fairplay”, der “Teamgedanke” und “verlieren können” wurden von den Kindern aus der ersten bis vierten Klasse genannt. Danach wurde mit viel Spaß weitergekickt.

“Unser Ziel ist es, Kinder aus dem Chancen-Abseits zu holen. Das Fußballprojekt verbindet Lernen, Bewegung, Gemeinschaft und Integration. In Zusammenarbeit mit Schulen und Vereinen bringt Jumpers den Fußball- und Lernspaß dahin, wo die Kinder sind: An ihre Schulen und in ihr Wohnviertel”, erklärte Thorsten Riewesell, geschäftsführender Gesellschafter der Jumpers GmbH. Auch der SV Darmstadt 98 steht als starker Partner hinter dem Projekt. “Die Lilien sehen es als ihre Pflicht, sich sozial zu engagieren und die Strahlkraft des Fußballs dahingehend zu nutzen, um Aufmerksamkeit für wichtige gesellschaftliche Themen zu schaffen. Kindern und Jugendlichen spielerisch Werte zu vermitteln und Grundsteine für ein gutes Miteinander zu legen, ist eine tolle Sache. Daher freuen wir uns sehr, dieses Projekt mit unseren Sponsoren auf den Weg zu bringen”, betonte Florian Holzbrecher, Leiter Marketing & Events des SV 98.

Möglich wird das Projekt durch die starken Partner des SV Darmstadt 98: Karl Elektronikbau GmbH und die CWS-boco International Gmbh. “Als wir davon gehört haben, konnten wir nicht nein sagen. Wir sind stolz, dabei zu sein”, verdeutlichte Dr. Maren Otte, Leiterin des Bereich Communications bei CWS. “Das ist ein klasse Projekt. Auch wir freuen uns sehr, dass wir daran teilhaben können”, so Stephanie Leisten, Geschäftsleitung & Prokuristin von Karl Elektronikbau.

Zurück auf den Bolzplatz. Erschöpft aber überaus glücklich zeigten sich die Kinder nach der gut anderthalbstündigen Einheit zusammen mit Jumpers sowie den drei ehemaligen Profifußballers der Lilien. Es wurde gekickt und sich verausgabt, den Kids aber auch Werte wie “Fairplay” und “Teamgeist” vermittelt. Und außerdem wissen dank Toni Sailer nun alle Teilnehmer: “Wer sich vordrängelt, muss sich hintenanstellen.”

Menü