Lilien unterstützen “Gemeinsam für Toleranz und Respekt – ToRe”

Was ist eine Gemeinschaft? Wie gelingt ein friedliches Zusammenleben innerhalb einer Gesellschaft? Welche Werte sind dafür unabdingbar? Die Antwort: Toleranz und Respekt. Wie lassen sich diese Werte durch den Fußball vermitteln? Und welche Rolle übernimmt dabei der SV Darmstadt 98? Die Lilien engagieren sich als Kooperationspartner für das Projekt “Gemeinsam für Toleranz und Respekt”. Ein interaktives Kommunikationskonzept, das den Namen “ToRe” trägt.

Was bedeutet “ToRe”?

  • Toleranz und Respekt, kurz: ToRe
  • Interaktives Vortragskonzept im Rahmen der Kooperation zwischen polizeilicher und schulischer Gewaltprävention

Die Akteure:

  • das Polizeipräsidium Südhessen
  • das staatliche Schulamt
  • zahlreiche Schulen im Kreis Darmstadt-Dieburg
  • der SV Darmstadt 98
  • unterstützt durch das Netzwerk gegen Gewalt

Das Projekt:

Das Polizeipräsidium Südhessen hat das Projekt zur Gewaltprävention ins Leben gerufen. Ihren Ursprung findet das Konzept in der Migrationswelle. Denn immer dann, wenn neue gesamtgesellschaftliche Herausforderungen auftauchen, finden sich diese auch in den Klassenzimmern wieder. Diese Herausforderungen gilt es, gemeinsam zu meistern. Der Inhalt des Konzeptes stellt das alltägliche Miteinander und die damit verbundenen Werte-Grundsäulen eines friedlichen Zusammenlebens “Toleranz” und “Respekt” in den Fokus. Das Projekt richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10.

Der Ablauf:

Zusammen mit den Lehrkräften geht die Polizei in die Schulklassen und erarbeitet gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die grundlegenden Fragen und Werte unserer Gesellschaft. Den Kern und die Besonderheit des Konzeptes bildet dabei die Einfachheit: Am Beispiel einer Fußballmannschaft, deren Zusammensetzung und die damit verbundenen Regeln, wird auf kurzen und verständlichen Wegen unser Wertesystem erklärt und die Notwendigkeit von Toleranz und Respekt vermittelt. Denn gerade der Fußball ist dank seiner Unabhängigkeit von Alter, Kultur, Herkunftsland oder Geschlecht prädestiniert für dieses Projekt. So werden Bilder und Begriffe durch die Schülerinnen und Schüler im Fußballkontext erarbeitet und schließlich auf den Schulalltag übertragen.

Die Ziele:

Das Ziel des Projektes ist es, eine Gemeinschaft zu schaffen, in der nachhaltig Konflikte erkannt, offen angesprochen und beständig gelöst werden. Es zeichnet sich zudem dadurch aus, dass es fortwährend weiterentwickelt werden kann. Bislang haben 16 Schulen aus dem Kreis Darmstadt-Dieburg die Präventivhilfe der Polizei in Anspruch genommen. Mit Erfolg. “Die Lehrkräfte beschreiben in ihren Rückmeldungen ‚ToRe‘ als bemerkenswerte und sehr positive Grundlage”, erklärt Dirk Pilgram, Leiter der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule in Ober-Ramstadt.

  • Straftaten, insbesondere in Zusammenhang mit Gewalt, vorbeugen bzw. verhindern
  • Zusammenarbeit durch die kooperative Gewaltprävention stärken, auf Hilfsangebote hinweisen
  • Wege der Streitschlichtung bzw. Lösungsstrategien bei interkulturellen Konflikten aufzeigen
  • Schülerinnen und Schüler sollen durch die Lehrkräfte/Schulsozialarbeit lernen, die eigenen Fähigkeit und Potentiale zu erkennen und richtig einzusetzen
Das sagt Markus Pfitzner, Vizepräsident des SV Darmstadt 98:

“Toleranz und Respekt – für beide Werte machen wir uns stark und möchten gemeinsam mit allen Beteiligten das umfangreiche Netzwerk unseres Sportvereins für die Verbreitung dieser Botschaft nutzen. Uns ist wichtig, eben nicht nur für den Sport zu stehen, sondern uns auch gesellschaftlich zu engagieren. Denn der Fußball hat eine beeindruckende Verbindungsfunktion. Hier kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen, hier erleben wir Gemeinsamkeit. So versuchen wir in allen Bereichen, die Werte Toleranz und Respekt voranzubringen. Wir als Verein leben vom Zusammenhalt und dem Miteinander – die Basis des Erfolgs.”

Mehr Informationen zum Projekt unter:

https://www.polizei.hessen.de/dienststellen/polizeipraesidium-suedhessen/praevention/tore/

Menü