Yannick Stark besucht Fußball trifft Kultur

Darmstadt ist der 20. Standort des Projekts “Fußball trifft Kultur”. Deutschlandweit nehmen rund 700 Kinder an diesem Projekt teil. Das Highlight der Kampagne ist das große Abschlussturnier, bei welchem die jeweiligen Standorte aufeinandertreffen. Rund 450 Kinder vertraten im letzten Jahr ihre Mannschaft in den Trikots ihrer Klubs. Dieses Jahr findet das Abschlussturnier am 20. und 21. Juni auf dem Vereinsgelände des FFC in Frankfurt statt.

Yannick Stark, gebürtiger Darmstädter und Profi des SV 98, ist Pate des Projekts und besuchte in Folge dessen am Mittwochnachmittag (4. März) seine Gruppe in der Bernhard-Adelung-Schule. Die 21 Kinder aus dieser und der benachbarten Ernst-Elias-Niebergall-Schule freuten sich schon seit Wochen auf dieses Treffen. Bevor Stark und die Kids gemeinsam in der Sporthalle kickten, stand der Lilien-Profi in einer lockeren Fragerunde Rede und Antwort. Dabei sprudelte es nur so aus den Kindern heraus: Und die Fragen der Kids waren äußerst interessant.

Kinder: Ist es eine Ehre für den SV Darmstadt 98 zu spielen?

Stark: Ja, definitiv. Ich finde es ist eine große Ehre für die Stadt zu spielen, in der ich lebe und in der ich aufgewachsen bin.

Kinder: Wie ernährst du dich?

Stark: Seit bei mir eine Unverträglichkeit festgestellt wurde, versuche ich mich glutenfrei zu ernähren.

Kinder: Also isst du keine Chicken Wings oder Süßigkeiten?

Stark: Doch. Nach dem Spiel belohne ich mich auch mal. Ab und an gibt es dann mal Süßigkeiten oder Schokolade. Ich versuche das aber, in Grenzen zu halten.

Kinder: Hast du schon mal eine Rote Karte bekommen?

Stark: Ja, allerdings nie eine glatt Rote Karte. Wegen wiederholten Foulspiels bin ich schon mal mit Gelb-Rot vom Platz geflogen.

Kinder: Wie oft trainiert ihr in der Woche?

Stark: Das variiert je nach Trainingsplan. Meistens haben wir einen Tag in der Woche frei. Ansonsten ist bei uns immer was los, an manchen Tagen haben wir sogar mehrere Trainingseinheiten.

Kinder: Wie lange trainiert ihr am Tag?

Stark: Das Training geht meistens rund anderthalb Stunden. Wir müssen aber eine Stunde vorher da sein und haben anschließend noch Behandlungen sowie Analysesitzungen und Besprechungen.

Kinder: Hast du schon mal geweint, als du verloren hast?

Stark: Klar, bei bitteren Niederlagen kommt das schon mal vor. Es sind aber auch schon viele Freudentränen geflossen. Das hängt natürlich auch davon ab, wie emotional die Situation gerade ist.

Nach der Fragerunde und dem gemeinsamen Kicken mit Yannick Stark sowie dem NLZ-Trainer der Lilien, Falk Lenhardt, der die Gruppe betreut, blieb noch Zeit für die kleinen, aber feinen Dinge. Es wurde zahlreiche Selfies gemacht, Handyhüllen, Trikots und Autogrammkarten unterschrieben. Außerdem überreichte Stark jedem Kind einen Lilien-Wandkalender.

Nach diesem Erlebnis könnte die Vorfreude der Kinder auf das Heimspiel des SV 98 am Samstag gegen den VfL Bochum kaum größer sein. Hier sind die Kids nicht nur eingeladen, sie dürfen nach dem Spiel auch runter an den Spielfeldrand und die Spieler nach einer hoffentlich erfolgreichen Partie abklatschen.

Menü